Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos

© 1998-2019 by
Christoph Dohr

aktualisiert
Mittwoch, 19.06.2019 15:03

I029

1838 | Piano "Niche de Chien" [François] Soufleto et Cie. Paris

Piano "Niche de Chien": Totale, geöffnet Piano "Niche de Chien": Totale, Tastenklappe geöffnet
Piano "Niche de Chien": Dämpfungsaufhebungspedal (links!) Piano "Niche de Chien": getuschtes Firmenschild
Piano "Niche de Chien": Tragegriff Piano "Niche de Chien": schrägsaitiger Bezug; schräggestellte Hammerköpfe

 

Kurzcharakteristik: Soufleto gehörte zu den ersten Pariser Klavierbauern, die - einer Mode folgend - aufrechte Klaviere mit Aussparung in der unteren Korpusmitte, der "Hundehütte" ("Niche de Chien"), gestalteten. Ein aufrechtes Klavier mit mehreren bautechnischen Besonderheiten, die es zum sammelwürdigen Kuriosum machen:

  • Der schrägsaitige Bezug lässt Platz für eine Aussparung in der unteren Korpusmitte.
  • Das Piano öffnet sich wie ein Portefeuille: um an Mechanik und Bezug zu gelangen, klappt man die gesamte Vorderfront um eine vertikale Achse weg.
  • Das Piano ist - ähnlich der Piano Consolen Papes - außergewöhnlich niedrig.

Tastaturumfang C1 – f4 = 6 ½ Oktaven, Untertasten Elfenbein, Obertasten Ebenholz; ein Pedal (links!; forte). Restauriert zuletzt ca. 1998 durch Bedel, Paris-Malakoff.

Literatur:

  • David Crombie: Piano. Evolution, Design and Performance. London: Balafon Books 1995; dt. Ausgabe: David Crombie: Piano. Entwicklung, Design, Musiker. London: Balafon Books 1995.

Voreigentümer: Erwerb für die Sammlung Dohr aus dem Occasions-Handel (Zwischenhändler, Rouen/Frankreich).