Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos

© 1998-2019 by
Christoph Dohr

aktualisiert
Mittwoch, 19.06.2019 15:03

I033

1825 (ca.) | Tafelklavier J. P. Moos

Signatur auf intarsierter Raute, in der Mitte des Vorsteckers: "J.P.Moos / in. / Nürnberg.", keine Instrumenten-Seriennummer; links vorne in Klangboden eingeritzt: "[Name unleserlich] / Klaviermeister / Nürnberg / 1918"

Tafelklavier Johann Peter Moos, Nürnberg ca. 1820: Detail Klaviaturraum Tafelklavier Johann Peter Moos, Nürnberg ca. 1820: Signatur Tafelklavier Johann Peter Moos, Nürnberg ca. 1820: Resonanzboden, Steg, Wirbelfeld
Tafelklavier Johann Peter Moos, Nürnberg ca. 1820: Detail links Tafelklavier Johann Peter Moos, Nürnberg ca. 1820: Schau von oben
  • ein Pedal (Dämpfungsaufhebung / forte)
  • Umfang: F1 – f4 = 6 Oktaven

Kurzcharakteristik: derzeit einziges bekanntes Instrument dieses Nürnburger Instrumentenbauers, Symbiose zwischen deutschem Erscheinungsbild (Korpus Kirsche furniert) und englischer Mechanik; reine Holzkonstruktion ohne Metallspreizen bzw. Gussrahmen; vier keulenförmige Beine; einfaches, klappbares Notenpult

Provenienz: Erwerb 200x über ebay bei einem Antiquitäten-Händler im süddeutschen Raum.

Literatur:

  • Schreiben von Dr. Theodor Wohnhasse vom 17. Mai 1966 an Sammlung Neupert I, Bamberg [kennt Moos nicht].
  • Hubert Henkel: Lexikon deutscher Klavierbauer, Frankfurt/Main 2000, S. 421 [kann für das Jahr 1850 die Werkstatt von Johann Peter Moos in der Lorenzer Seite, Ludwigstraße 416, in Nürnberg nachweisen].