Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller


Haus Eller

Sammlung Dohr

E-Mail

Home

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos


Instrumente von Maendler-Schramm in der Sammlung Dohr

  1. 1931   Konzertcembalo 4 Register, 2 Manuale #251
    Beschreibung: siehe Maendler-Schramm#251
  2. 1932   Clavichord #281
    Beschreibung: siehe Maendler-Schramm#281
  3. 1932   Tischspinett #309
    Beschreibung: siehe Maendler-Schramm#309
  4. 1932   Tischspinett #318
    Beschreibung: siehe Maendler-Schramm#318
  5. 1939   Koffer-Kleinspinett #485
    Beschreibung: siehe Maendler-Schramm#485
  6. 1950 (?)  Großes Konzertcembalo 5 Register, 2 Manuale o.Nr.
    Beschreibung: siehe Maendler-Schramm1950

Karl Maendler (geb. 22. März 1872 in München; gest. 2. August 1958 ebd.) war ein deutscher Instrumentenbauer. Von Beruf Kaufmann [Maendler war zunächst als Musikalienhändler tätig], schloss Maendler 1897 die Ausbildung zum Klavierbauer ab und heiratete die Tochter des Münchner Klavierfabrikanten M. J. Schramm. Dadurch kam es zur Firmierung unter dem Doppel-Namen "Maendler-Schramm". 1907 baute er für die Pianistin Elfriede Schunck sein erstes Cembalo und befasste sich seit 1912 mit der Entwicklung eines Bach-Klaviers (1923), das eine Reihe von patentierten Vorrichtungen zur Klangmodulation besaß. Maendler erfand 1924 eine Liedharfe und baute 1925 Trog-Xylophone für Carl Orff. Bis zur kriegsbedingten Schließung der Firma Maendler-Schramm 1944 wurden bald 600 Cembali, Spinette, Klavichorde und Hammerflügel hergestellt. 1951 kehrte Maendler nach München zurück, begann mit dem Wiederaufbau des Unternehmens, musste jedoch 1956 nach dem Verlust seines Augenlichts die Firmenleitung abgeben.

Die Sammlung Dohr besitzt derzeit mit zwei Tischspinette, einem Koffer-Kleinspinett mit Beinen, einem Clavichord und zwei Konzertcembali die derzeit umfassendste bekannte Sammlung historischer Tasteninstrumente aus der Werkstatt von Maendler-Schramm. Dieser besondere Schwerpunkt trägt der Einschätzung Rechnung, dass das Schaffen von Karl Maendler in Museen und in der Literatur bislang nicht ausreichend gewürdigt wird (vgl. z.B. Focht).

Maendler gab seinen Instrumenten Seriennummern. Der Instrumentenkundler Lothar Bemmann (www.clavichord.info) ließ am 16. Mai 2008 der Sammlung Dohr eine zwischenzeitlich von Bemmann und Dohr kontinuierlich ergänzte, aber durchaus noch erweiterbare Liste (Ergänzungen werden gerne entgegengenommen!) zukommen, die von einer fortlaufenden und damit chronologischen Seriennummernvergabe ausgeht, die entsprechend interpolierende Datierungen zulässt:

Maendler-Schramm: Seriennummern bekannter Instrumente

Jahr

Ser. Nr. 

Tast. Nr. 

Tastatur Hersteller

Instrument

1925

138

154340

.

Cembalo (M_DM)

19xx

201

1?81020" 

Wilh. Schäuffele / 181020 /Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5

Schramm-Clavichord (USA [Boston?], privat)

1925

.

.

.

Verkauf 2013 bei www.harpsichord.com

1930

239 

.

.

Clavichord (Lee Graham, U.S.A.)

1930

241

183548

Wilh. Schäuffele / 183548 / Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5

Clavichord (Salzburg, privat)

1931

.

.

.

Cembalo (ESA ex)

1931

251

.

.

Cembalo (Slg. Dohr)

1931

?

195264

Wilh. Schäuffele / 195264 / Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5

Cembalo (Slg. Beurmann)

1932

274

.

.

Cembalo (B)

1932

280

198190

Wilh. Schäuffele / 198190 / Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5

Clavichord (Frankfurt/Main, privat)

1932

281

198192

Wilh. Schäuffele / 198192 / Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5

Clavichord (Slg. Dohr)

1932

309

63160

Erste Reussische Klaviaturfabrik, Raaz & Gloger, Langenberg-Thür.

Tischspinett (Slg. Dohr)

1932 

318

63281

Erste Reussische Klaviaturfabrik, Raaz & Gloger, Langenberg-Thür.

Tischspinett (Slg. Dohr)

1935

337 

.

.

Clavichord (M_SM)

1936

367 

.

.

Cembalo (ROM)

1939

485

65484

Erste Reussische Klaviaturfabrik, Raaz & Gloger, Langenberg-Thür.

Koffer-Kleinspinett (Nachlass Prof. Detel HH, nun Slg. Dohr)

1939 

501

.

.

Cembalo (HAL)

1939

506 

213186

Wilh. Schäuffele / 213186 / Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5

Clavichord (B_priv)

1940

508 

.

.

Clavichord (BRNO)

1940

512

.

.

Cembalo 2 Man., 6 Ped., Schlitten-Basswand (Verkauf über ebay.com NY/NY, Juli 2015)

1941 

562 

.

.

Cembalo 2 Man. (Herbert Collum)

1941 

.

.

Pedal-Cembalo (H. Collum)

1951 

563

.

. [Datierung vielleicht falsch]

Cembalo (N_GNM)

1950?

?

?

?

Konzertcembalo 5 Reg., 2 Man., ohne Ped. (ex Conservatorium Tilburg/NL, nun Slg. Dohr)

Stand: 20.09.2015  fett = gesicherte Datierungen

Literatur

  • H. Nüssle, Karl Maendlers Bach-Klavier, in: Die Musik 15, 1923, S. 794 f.
  • Eintrag "Maendler, Karl", in: Alfred Einstein (Bearb.): Hugo Riemanns Musik-Lexikon, 11. Auflage, Bd. 2, Berlin: Hesse 1929.
  • [ganzseitige Anzeige mit 4 Abbildungen in:] Fritz Müller: Das stilechte Spiel auf dem Cembalo und auf andere Kielinstrumenten. Celle: Hermann Moeck Verlag 1933.
  • Eintrag "Maendler, Karl", in: Frank/Altmann (Hg.), Kurzgefasstes Tonkünstler-Lexikon für Musiker und Freunde der Musik,14. Auflage 1936, Bd. 1, S. xx.
  • [Anzeige in:] Hesses Musikkalender 61. Jahrgang 1939, 2. Band, S. 170;
  • Neue Bachgesellschaft (Hg.), Verzeichnis der Sammlung alter Musikinstrumente im Bachhause zu Eisenach, 3. erw. Aufl. Leipzig 1939, S. 37 (Nr. 70; von der Beschreibung her baugleich mit dem Instrument im Deutschen Museum München);
  • Joseph Wörsching, Die historischen Saitenklaviere und der moderne Clavichord- und Cembalo-Bau, Mainz 1946;
  • Hanns Neupert, Art. 'Maendler, Karl', in: MGG 1. Auflage Bd. 8 (1960), Sp. 1458;
  • K. Sasse, Katalog zu den Sammlungen des Händel-Hauses in Halle: Musikinstrumentensammlung: besaitete Tasteninstrumente, Halle 1966;
  • W. J. Zuckermann, The Modern Harpsichord, London 1969;
  • Hubert Henkel: Das moderne Cembalo - Tendenzen und Probleme. in: Eitelfried Thom und Renate Bormann (Hg.): Cembalo, Clavichord, Orgel. Konferenzbericht Blankenburg/Harz 1977. (= Studien zur Aufführungspraxis und Interpretation von Instrumentalmusik des 18. Jahrhunderts. Heft 6, Teil 1. ), S. 32-38;
  • Pierce Piano Atlas, 8. Aufl. Termino/CA 1982, S. 189;
  • Margret Cranmer: Art. "Maendler-Schramm", in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, 6. Aufl. 1985, Vol. 11, S. 485;
  • John Henry van der Meer, Ein Überblick über den deutschen Cembalobau, in: Hermann Moeck (Hg.), Fünf Jahrhunderte deutscher Musikinstrumentenbau, Celle 1987, S. 235-262, hier S. 248;
  • Martin Elste, Nostalgische Musikmaschinen, in: Staatliches Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz (Hg.): Kielklaviere, Berlin 1991, S. 239-277, hier S. 263 u. 266f.;
  • Horst Rase, Renaissance des Cembalos. Beschreibung der Instrumente, in: Staatliches Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz (Hg.): Kielklaviere, Berlin 1991, S. 278-334, hier S. 325-329;
  • Hubert Henkel, Besaitete Tasteninstrumente (Kat. Slg. d. Deutschen Museums München), Frankfurt 1994, S. 95-97 (älteres Modell, aber identische Patente);
  • Jan Großbach, Atlas der Pianonummern, 9. Aufl. Frankfurt/Main 1999, S. 193 u. S. 266;
  • Hubert Henkel, Art. "Schramm, Max Joseph", in: ders., Lexikon deutscher Klavierbauer, 1. Aufl. Frankfurt/Main 2000, S. 577f.;
  • Ralf Ketterer: Der Instrumentenbauer Karl Maendler und die Weiterentwicklung des "Bachklaviers". in: G. Ulrich Großmann, Germanisches Nationalmuseum (Hg.): Monatsanzeiger Nr. 263 (Februar 2003), S. 6f.
  • Edward L. Kottick: A History of the Harpsichord. Blomington & Indianapolis: Indiana University Press 2003, S. 415 und S. 417. [Kottick unterliegt einem Irrtum, wenn er auf S. 417 in der Bildlegende schreibt: "Like a few other builders, Maendler worked in association with a piano factory - in this case, M. J. Schramm." Die Klavierbaufirma von Max Joseph Schramm (1838-1916) wurde 1864 in Augsburg gegründet, übersiedelte vier Jahre später nach München und stellte bereits 1886 die Produktion ein.]
  • Art. "Maendler, Karl", in: MGG 2. Auflage, Personenteil, Bd. xx (Kassel: Bärenreiter 2003), Sp. xx.
  • Peter Watchorn: Isolde Ahlgrimm, Vienna and the Early Music Revival Ashgate 2007 (drei Abschnitte über Ahlgrimms Spiel auf Maendler-Schramm-Cembali).
  • Josef Focht: Die Firma Maendler-Schramm und die Renaissance des Cembalos in München. in: Christian Ahrens und Gregor Klinke (Hg.): Cembalo, Clavecin, Harpsichord. Regionale Traditionen des Cembalobaus. Kongressbericht Herne 2010, München: Katzbichler 2011, S. 156-184. [Der Artikel enthält einige summarische, kursorische Angaben zum Schaffen von Karl Maendler, die größtenteils zu konkretisieren sein werden!]

Linktipps



Beschreibung der Instrumente


1931 Konzertcembalo Maendler-Schramm (München) #251

Die Fotos zeigen das Instrument vor der Restaurierung, im Augenblick des Erwerbs (Januar 2003).

  • Name in Versalien auf Vorsatzbrett: "Maendler-Schramm, München."; Seriennummer vorne rechts an Korpusinnenwand: 251
  • Korpus in Klavierbauer-Konstruktion nach Vorbild des Pleyel-Cembalo-Modells "Landowska":
  • Länge: 2450 mm
  • Breite: 1130 mm
  • Korpushöhe (inkl. Deckel): 327 mm
  • Gesamthöhe 1015 mm
  • zwei benachbart montierte Deckelstützen (flach/hoch)
  • zwei Manuale in Klavierbau-Mensur, Registerschaltung in Anlehnung an den Orgelbau
  • unteres Manual: 16', 4', 8'(1)
  • oberes Manual: 8'(2) mit Nasalcharakter, Laute auf 8'(2)
  • Koppel II/I
  • Umfang: F1 - f3 = fünf Oktaven (61 Tasten)
  • Untertasten: 136 mm sichtbare Länge, Belag: Bakelit
  • Obertasten: 78 mm Länge, Belag: Elfenbein auf Ebenholz
  • Stichmaß: 498 mm
  • sechs Pedale (von links): 16', 4', 8'(1), Koppel, Laute 8'(2), 8'(2)
  • Pedal-Schaltrichtung ("ein" = ...): oben, oben, oben, unten, unten, oben
  • drei runde, konische Beine mit Messing-Rollen.

·  Beschreibung: Das zweimanualige Konzertcembalo in Rastenbauweise lehnt sich an die zu seiner Zeit beliebte sog. "Bach-Disposition" [16', 8' + 8', 4'] an, übernimmt aber die historisch verbürgte Disposition [16', 8', 4' + 8'] mit einem Lautenzug und einer Manualkoppel, sämtliche über Pedale schaltbar; es besitzt in der Nachahmung der ihm vorausgehenden Pleyel-Cembali einen dem Hammerflügelbau entlehnten gusseisernen Rahmen ohne Spreizen, eine Gliederdämpfung und umsponnene Saiten (gesamtes 16'- sowie Bass beider 8'-Register). Restaurierung (2006) durch die Werkstatt für historische Tasteninstrumente J. C. Neupert in Bamberg.

Dämpfung: Die Saiten für die beiden 8'-Register liegen auf der unteren Ebene, die Besaitung des 16'- Registers (links) und des 4'-Registers auf der oberen Ebene. Die beiden 8'-Register haben die historische Fähnchen-Dämpfung am Springer. Die beiden anderen Register haben Glieder-Oberdämpfung, diese wiederum doppelt ausgeführt (zwei Dämpfer pro Saitenpaar). Damit das Spielgewicht sich zwischen den 8'-Registern und den beiden weiteren Registern nicht deutlich unterscheidet, heben alle Springer die Glieder-Oberdämpfer ab. Das bedeutet, dass bei Anschlag einer Taste stets auch die entsprechenden Saiten der [nicht angeschlagenen] 16'- und 4'- Register mitschwingen. Besonderheit: Bei Springern mit historischer Fähncheneinzeldämpfung an jedem Springer bewirkt dieser Dämpfer, dass der Springer bei der Entnahme der Klaviatur in Position hängenbleibt. Die 16'- und 4'-Springer des Cembalos Maendler-Schramm haben allerdings keine Fähnendämpfer und würden nach Entnahme der Klaviatur ins Instrument fallen. Um dies zu verhindern, hat Schramm jedem einzelnen Springer dieser beiden Register befilzte Hölzchen angeklebt, die im Ruhezustand auf dem Springerrechen aufsitzen.

Cembali der Marke "Maendler-Schramm" wurden mit leichten Modifikationen von etwa 1907 bzw. 1912 (zwei Prototypen, die sich lt. Focht [siehe Literatur] lange Zeit nicht verkaufen ließen), dann verstärkt von den frühen 1920er-Jahren fast bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs (Totalschaden im Bombenkrieg), dann schließlich nochmals in kleinerem Umfang in der unmittelbaren Nachkriegszeit (vielleicht bis ca. 1956) gebaut; sie stellen keine Kopien von historischen, barocken Instrumenten dar, sondern verkörpern eine die Erfahrungen des Klavierbaus einbeziehende Adaption des "Cembalo-Typs"; konkret kopieren diese Cembali das von der Pianistin und Cembalistin Wanda Landowsky in Zusammenarbeit mit Pleyel/Paris entworfene Instrument: Wunsch von Interpreten wie Instrumentenbauern zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die "Modernisierung" des "alten" Cembalos. Eine besondere Form von "Nostalgie" spielte ebenfalls eine Rolle.

Insbesondere die Cembali von Maendler-Schramm schienen Ende der 1920er-Jahre und zu Anfang der 1930er-Jahre einen alle anderen deutschen Hersteller überragenden Ruf zu haben. Karl Maendler wurde sogar außergewöhnlich schnell in die Neuauflagen der führenden Musiklexika (Riemann [Zitat s.u.], Frank/Altmann) aufgenommen. Carl Orff schreibt in seinem "Schulwerk" im Jahre 1976 (zitiert nach Focht S. 174, siehe Literatur: "Ich wandte mich [1928] mit meinem Anliegen an meinen Freund Karl Maendler, den einfallsreichen Wiederbeleber des Cembalobaues und genialen Neukonstrukteur großer Konzertcembali, die damaliger Aufführungspraxis in großer Besetzung und großen Sälen entsprachen. Neben Pleyel und Erard ist sein Name aus der Geschichte des Cembalobaues nicht wegzudenken."

Das Fundament gebende 16-Fuß-Register, ein Gussrahmen, Lederbekielung, große Klaviermanualmensuren, große Wirbel, umsponnene Basssaiten, die flügelmäßige, nach unten offene Rastenbauweise, eine dem englischen Tafelklavierbau entlehnte Gliederdämpfung für die oben liegenden 8'- und 16'-Register und eine dem Orgelbau entlehnte Pedalschaltung für die Register sind einige besondere Merkmale dieses wuchtigen, in Eiche gearbeiteten Instrumentes. "Modern" wirkt(e) etwa die Kombination [neudeutsch: "Material-Mix"] von schwarzem Plastik (Bakelit?) auf den Untertasten mit Elfenbein als Obertastenbelag.

Ein Patent (DRP Nr. 39 39 67) besaß Karl Maendler für ein kompliziertes System von drei Federn an jedem Holzspringer, die den Ton besonders wandlungs- und modulationsfähig machen sollten. Ein weiteres Patent (DRP Nr. 39 49 89) besaß er für die "Schränkung" des 4'-Bezugs auf dem Resonanzboden, wodurch er den Anhang vom Resonanzboden weg an die Korpus-Wand verlegen konnte.

"Maendler, Karl, Klavierbauer und Inhaber des Pianohauses M. J. Schramm in München, * 22. März 1872 in München. Seit 1907 baut er Cembali und Clavichords; er ist Erfinder des sog. Bachklavieres, d. h. eines Cembalos mit durch Anschlag modulationsfähigem Ton, das 1923 zum ersten Male öffentlich vorgeführt wurde. Die verschiedenen Anschlagsstärken werden in der Weise erzielt, daß bei schwachem Anschlag der Reißer die Saite nur mit der Spitze faßt, während bei stärkerem Anschlag die Docke entsprechend der Anschlagskraft näher an die Saite geworfen wird, wodurch die vom Reißer mehr oder weniger zum Anriß untergriffen wird. In der Disposition hält sich auch das Bachklavier an die gebräuchlichsten alten Typen mit 4 Saiten für jede Taste, und zwar ein 4', zwei 8', ein 16'; zwei Manuale durch Koppel verbindbar, Lautenzug, Pianozug für das Obermanual und abhebbare Dämpfung (modern). Die Register werden durch acht Pedalzüge ausgelöst." (Eintrag im Riemann-Lexikon 11. Auflage Bd. 2, Berlin: Hesse 1929)

Wegen der zahlreichen instrumentenbaulichen Besonderheiten haben mehrere bedeutende Musikinstrumentenmuseen trotz der "€žrelativen Jugend" dieser Instrumente Cembali von Maendler-Schramm in ihren Beständen. Das Instrument der Sammlung Dohr gehört dabei mit 245 cm Länge zum Typ des großen Konzert-Cembalos. Ein fast identisches Instrument (Unterschied: achteckige Beine) mit #274, datiert März 1932, befindet sich in der Instrumentensammlung des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz Berlin.

Nach der Auswertung von Prospekten der Fa. Maendler-Schramm durch Focht (siehe Literatur) bot Maendler mindestens dreizehn verschiedene Cembalo-Modelle an (als Modell-Bezeichnung diente dabei - einzige Ausnahme bildete das hier beschriebene >Bach-Klavier< - stets die Länge des Instrumentes), ca. sechs Modelle ohne Pedalschaltung [150, 170, 175, 200, 218, 220 cm], ca. drei Modelle mit Pedalschaltung für den Hausgebrauch [175, 190, 200 cm], zudem ca. vier Konzertcembali [240/241, 246, 254, 263 cm]. Fochts Angaben sind leider sehr pauschal und dadurch ungenau, differenziert er doch nicht nach Angebots- bzw. Entstehungsjahr. So ist bekannt, dass Maendler-Schramm ca. 1934 den gusseisernen Rahmen

Voreigentümer: Erwerb über Ebay aus Privatbesitz, Sinzig/Rhein. Eine begonnene Umbekielung auf Delrin wurde im Rahmen der Restaurierung durch J. C. Bamberg im Auftrag der Sammlung Dohr rückgängig gemacht.


1932 ungebundenes Clavichord Maendler-Schramm "Modell 147", München

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - geschlossen

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - spielbereit

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - Name auf Vorstecker

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - Detail

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - Seriennummer mit Fehler

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - Detail

Clavichord Maendler & Schramm 1932 - Resonanzboden und Klangsteg

Clavichord Maendler & Schramm 1932

 

  • Name in einer kursiven Groß-/Kleinschrift auf Vorstecker: "Maendler-Schramm München" (einzeilig)
  • Breite: 1470 mm
  • Tiefe: 540 mm
  • Korpushöhe (mit Deckel): xxx mm
  • Gesamthöhe Instrument (bei geschlossenem Deckel): 790 mm
  • Gewicht 45 kg
  • Untertasten: xxx mm sichtbare Länge (vordere Länge: xx mm), Belag:
  • Obertasten: 80 mm Länge, Belag:
  • Stichmaß: xxx mm
  • Umfang: G1 - f3 = 4 7/8 Oktaven
  • G1 - E einchörig, F - f3 zweichörig besaitet
  • Instrumenten-Seriennummer rechts innen in die Korpuswand eingeschlagen: [1]281. Bei der führenden" Ziffer "1" handelt es sich wohl um einen Schlagfehler, da die Ziffern kopfüber in die Korpuswand einzuschlagen waren. Die Nummer "281" ergibt sich zudem zweifelsfrei durch ein bekanntes Schwesterinstrument mit der Nummer" "280", das die Mechanik-Nummer 198190 aufweist (Aufstellung: siehe hier), und durch die Tatsache, dass Maendler-Schramm insgesamt nur wenig mehr als 600 Instrumente fertigte.

Maendler-Schramm stellte (laut der Übersicht bei Focht, siehe Literatur) rund sieben verschiedene Clavichord-Modelle, mindestens fünf verschiedene Spinett-Modelle, mehr als 13 Cembalo-Modelle, zwei Pedal-Cembali und mindestens einen Hammerflügel-Typ her. Bei vielleicht etwas mehr als 600 produzierten Instrumenten insgesamt betrug also die durchschnittliche "Serie" wenig mehr als 20 Instrumente, wobei von sehr großen Schwankungen auszugehen ist.

Nach den vorliegenden Prospekten (siehe Quellen) bot Maendler-Schramm mindestens sieben verschiedene Klavichord-Typen an; im Vergleich zu Mitbewerbern sind die Instrumentenbezeichnungen recht nüchtern - "man kauft eine Breitenangabe":

  • Tischclavichord Mod. 97 (C-f3), durchgängig einchörig, 97 x 34 x 10,5 cm (Katalog ca. 1955).
  • Tischclavichord Mod. 105 (C-f3), auch mit Beinen erhältlich, durchgängig einchörig, 105 cm breit (Katalog ca. 1955).
  • Clavichord Mod. 121 (C-f3), durchgängig zweichörig, 121 cm breit (Katalog ca. 1955).
  • Clavichord Mod. 119 (C-f3), durchgängig zweichörig, 119 x 47 x 75 cm (Katalog ca. 1925).
  • Clavichord Mod. 131 (F1-f3), auch ohne Beine erhältlich, Bass ein-, Rest zweichörig, 131 x 47 x 72 cm (Katalog ca. 1925).
  • Clavichord Mod. 145 (F1-f3), Bass ein-, Rest zweichörig, 145 x 53 x 78 cm (Kataloge ca. 1925 und ca. 1955).
  • Clavichord Mod. 147 (G1-f3), Bass ein-, Rest zweichörig, 147 x 54 x 79 cm (Katalog ca. 1925).

Bei diesen Instrumenten handelt es sich nicht um Kopien historischer Tasteninstrumente, sondern um konstruktive Eigenentwicklungen von Karl Maendler. Das Instrumente "Modell 147" der Sammlung Dohr weist u.a. folgende Besonderheiten auf:

  • Mechanik als Klaviatur-Schublade ausgebildet. Die Schublade lässt sich nach Entfernung der vorderen Leiste (von unten abgeschraubt), des Vorsteckers (mit Stahlfeder gehalten) und Lösung zweier die Schublade fixierender Schrauben herausziehen.
  • Die Tangenten sind mit Langloch (und damit in Tastenrichtung verschiebbar) auf die Tastenhebel geschraubt. Die Tangenten sind nach der Verschraubung in die Senkrechte gebogen und danach um 90 Grad um ihre Längsachse gedreht. Am hinteren Ende der Anschlagsfläche jeder Tangente befindet sich eine ca. 1 mm hohe kaminartige Erhöhung, die als "Saitenfänger" fungiert und ein Abrutschen der angeschlagenen Saiten von der Tangente verhindert.
  • Klaviaturschublade bzw. Mechanik - wie bei allen bekannten Clavichorden von Maendler-Schramm - von der Fa. Wilh. Schäuffele /" Stuttgart S, Fangelsbachstr. 5 gefertigt (# 198192).
  • Notenaufsatzleiste am Vorstecker befestigt, übriges Notenpult am Korpusdeckel anhängend.
  • Instrumentendeckel ungeteilt, mit angehängter Tastenklappe und angehängtem Notenpult.
  • seltener Ambitus von vier Oktaven und einer kleinen Septime (G1 - f3)
  • links oben im Instrument befindet sich ein hölzernes, eingeschraubtes Brett, das den Saitenanhang verdeckt und zugleich die Auslenkung der angeschlagenen Saiten nach oben begrenzt, indem es mit seiner Vorderkante knapp hinter der Anschlagslinie der Tangenten endet. Es wirkt zugleich als Dämpfer für den ungestimmten Teil des Bezuges. Im Vergleich zu historischen bzw. Clavichorden anderer Erbauer führt Maendler diese Leiste nicht unmittelbar entlang der Anschlagsleiste, sondern mit einigem Abstand, so dass sehr gut eine "Bebung" durch changierenden Tastendruck zu erzeugen ist.

Voreigentümer: Aus dem Nachlass des bedeutenden Münchner Musikkritikers, Musikwissenschaftlers und Komponisten Anton Würz (geb. 14. Juli 1903, gest. 1. Dezember 1995, Autor des in 23. Auflage immer noch erhältlichen "Reclams Operettenführers") erworben von Kammersänger Prof. Jan-Hendrik Rootering.

Restaurierungen: unrestauriert, original erhalten, voll spielbar.

Linktipps: http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Maendler (Artikel über Karl Maendler); http://www.youtube.com/watch?v=QfuoyrIzkc0 (Clavichord Maendler-Schramm #239, Lee Graham, mit Haydn-Adagio aus Sonate Nr. 44 Hob. XVI/29).

Quellen: Prospekte der Fa. Maendler-Schramm o.J. (ca. 1925 und ca. 1955), Nachlass Kurt Wittmayer, Wolfratshausen.


1932 Tischspinett Maendler-Schramm #309 (München)

Identifikation: Name in Versalien auf Vorsatzbrett intarsiert: "Maendler-Schramm, München"; Seriennummer vorne rechts aufgemalt, dabei die originalen Schlagziffern imitierend: 309. Schlagstempel auf erstem Tastenhebel (und zwar beidseitig;" erste Zeile außen schwach lesbar, innen gar nicht sichtbar): "Erste Reussische Klaviaturfabrik / Raaz & Gloger / Langenberg-Thür."; Schlagstempel-Nummer auf Innenseite der Taste: 63160. römische "II" in Blei auf erster Taste, ebenso "II" auf dem Klaviaturrahmen. Unter rechter Klaviaturbacke im Korpus in Blei "2 R".

Instrumentenbeschreibung: siehe 1932 Tischspinett Maendler-Schramm #318 (München); Unterschied: Korpus außen dunkelbraun gebeizt (wohl original); Vorderdeckel nicht wie bei Instrument #318 rastbar. Besonderheiten: Tastenhebel hinten mit Schlagziffern durchgenummert; ab Taste 22 werden diese Schlagziffern weiter vorne durch Bleistifteintragung gedoppelt, da die Schlagziffern mehr und mehr durch lederne Garnierung auf den Tastenhebeln verdeckt werden.

Mensur:

  • F = 650 mm
  • c = 695 mm
  • f =" 700 mm
  • c1=" 600 mm
  • f1 =" 525 mm
  • c2" =" 395 mm
  • f2 =" 320 mm
  • c3 =" 195 mm
  • f3 =" 130 mm

Zustand: Lautenzug fehlt; Deckelstütze fehlt; Instrument (und damit auch die Klaviatur) sehr stark in Saitenzugrichtung bananenförmig verzogen: Korpus vor allem links vorne "aus dem Leim"; zahlreiche (z.T. unfachmännisch) ausgespänte Resonanzbodenrisse; falscher bzw. falsch ergänzter Bezug (teilweise Blank- bzw. Stahlsaiten im Bass; evtl. falscher Stahl-Blank-Bezug im Diskant). Deckelarretierung links defekt; Saitenanhangleiste bis hinter das Vorsatzbrett ausgetauscht, daher Original-Schlag-Seriennummer bei Reparatur durch Tusche imitiert; aufgrund des mit wenigen Eingriffen in die weitgehend original erhaltende Substanz 2006 restaurierten Tischspinetts #318 derzeit nicht restaurierungswürdig.

Kommentar: Nachdem einige Zeit davon ausgegangen wurde, dass es sich bei 1932 Tischspinett Maendler-Schramm #318 (München) um einen Prototypen oder ein Unikat handelt, widerlegt dieses Instrument nun beide Theorien: Es ist zum einen - dies belegt die Seriennummer - kurze Zeit vor dem bisher bekannten Tischspinett von Maendler-Schramm entstanden; zum anderen hat Maendler-Schramm mindestens eine Kleinserie dieses Instrumentes aufgelegt; dies belegt auch die externe Fertigung der Klaviaturen für dieses Modell durch einen Zulieferbetrieb. Der Zustand der Klaviatur, vielleicht auch der Erhaltungszustand des Instrumentes insgesamt belegen jedoch, dass der Instrumententyp bei #309 noch nicht ausgereift war; vielleicht deutet die mehrfach zu findende Zahl/Ziffer "II" bzw. "2" darauf hin, dass es sich um das zweite Exemplar dieses Modells handelt.

Provenienz: Erwerb für die Sammlung Dohr im März 2014 bei Rainer Krause, Berlin (www.antique-guitars.de); dieser wiederum Erwerb aus dem Kunst-/Antiquitätenhandel am Ammersee/Bay.


1932 Tischspinett Maendler-Schramm #318 (München)

Notabene: Der nachfolgende Instrumentenbeschreibungs-Text zu Instrument #318 wurde nach dem Fund von Instrument #309 im März 2014 grundlegend überarbeitet.

Tischspinett Maendler-Schramm, Vorsatzbrett mit Herstellerangabe

Tischspinett Maendler-Schramm, spielbereit

Tischspinett Maendler-Schramm, ohne Deckel

Tischspinett Maendler-Schramm, Aufricht/Grundriss

Tischspinett Maendler-Schramm, Drehknopf für Lautenregister

Tischspinett Maendler-Schramm, vorne: Laute

Identifikation: Name in Versalien auf Vorsatzbrett intarsiert: "Maendler-Schramm München"; Seriennummer vorne rechts eingeschlagen: 318; Schlagstempel auf erstem Tastenhebel (und zwar beidseitig): "Erste Reussische Klaviaturfabrik / Raaz & Gloger / Langenberg-Thür."; Schlagstempel-Nummer auf Innenseite der Taste: 63281.

Instrumentenbeschreibung: Hausmusikinstrument mit minimalen Ausmaßen [das Modell ist mit x,x kg ausgesprochen leicht und durchaus mit einer Hand unter dem Arm zu tragen] und mehreren konstruktiven Besonderheiten; Tischinstrument ohne Beine und ohne Untergestell; von der Denkweise her Rastenkonstruktion [allerdings ohne "Raste" i.e.S.] mit im Bereich des Resonanzbodens offenem Unterboden. Klaviaturrahmen von unten in den Korpus eingeschraubt und ohne Beseitigung des "Vorsteckers" herausnehmbar.

Der Mittelteil des (inkl. anhängender, senkrechter Tastenklappe viergliedrigen) sich vorne und hinten schmetterlingsflügelartig öffnenden Instrumentendeckels ist starr und fungiert zugleich als Dockenleiste. Durch diesen konstruktiven Kniff besitzt das Instrument eine sehr geringe Bauhöhe. Der vordere Teil des Deckels ist im geöffneten Zustand zugleich Notenpult - dies jedoch nur in dem Fall, dass der hintere Teil des Deckels aufgestellt ist. Die Notenauflageleiste ist mittig unter das die Dockenleiste bildende Deckelsegment geschraubt. Deckel nicht abschließbar oder für Transportzwecke arretierbar; vordere Tastenklappe jedoch rastbar (li. u. re.). Das Instrument besitzt einen fünfeckigen Grundriss; das Maß der parallel zur Instrumentenvorderkante verlaufenden Rückwand beträgt 210 mm, das der schrägen Rückwand 660 mm. Den Korpusmaßen des Instrumentes entsprechend, ist auch die Klaviatur auffallend klein dimensioniert.

Weitere Auffälligkeit ist der stark wandernde Saitenanreißpunkt, hervorgerufen vor allem durch die Mensurverkürzung der untersten 15 Saiten, die so extrem ist, dass die tiefsten Saiten kürzer sind als diejenigen eine Oktave höher. Die Mensur hat einen deutlich vom normalen abweichenden Verlauf, nicht nur in der Tiefe, sondern auch im mittleren Bereich (Tabelle siehe Instrument #309). Pauschal betrachtet, bewegen sich die unteren 18 Saiten längenmäßig annähernd im gleichen Bereich und unterscheiden sich lediglich durch Dicke und Spannung.

Disposition: ein Register (8'); Holzspringer mit schwerer unterer Messing-Pilote (unten in Pfannenlager auf Tastenhebel geführt, oben in gestanzten, geschraubten Einzelmessing-Rechen), Lederkiele; doppelte Filzdämpfer an in der Höhe justierbarem Messingträger; Lauten"zug" mittels Drehknopf (rechts in Vorsatzbrett) vertikal zu bewegen; vorder- und linksstimmig; s-förmiger Klangsteg, parallel zu diesem s-förmiger Lautenzug (Wirkung also nicht nahe dem Anzupfpunkt, wie sonst üblich, sondern am Klangsteg!). Basswandleiste im Bereich des Resonanzbodens beim Klangsteg ausgespart. Bezug im Bass- und Mittelbereich parallel, im (hohen) Diskant leicht strahlenförmig. Das Instrument weist die spinett-typische ganztönig alternierende Anordnung von Springer- und Saitenpaaren auf. Tiefste Basssaite hinten im Instrument, somit typische "Spinett-Bauweise" ("geschwenktes Cembalo"; im Gegensatz zur Virginal, Clavichord- und überwiegenden Tafelklavierbauweise [Sonderfälle siehe dort!], bei der die tiefste Saite vorne im Instrument liegt).

  • Breite: 823 mm (inkl. Deckel)
  • Tiefe: 553 mm (rechts; inkl. Deckel); 283 mm (links; inkl. Deckel)
  • Korpushöhe (inkl. Deckel): 145 mm
  • Gesamthöhe 850 mm
  • Untertasten: 92 mm sichtbare Länge, Belag: Obstholz
  • Obertasten: 50 mm Länge, Belag: schwarz gebeiztes Obstholz
  • Stichmaß: 462 mm
  • Umfang: F - f3 = vier Oktaven

Restaurierung 2006 durch J. C. Neupert, Bamberg

Provenienz: aus dem norddeutschen Kunst-/Antiquitätenhandel; Erwerb für die Sammlung Dohr: 2005.Zur Datierung: (1) Das Instrument wurde von einem Antiquitätenhändler, der das Instrument aufgrund seiner Optik auf "um 1920" datierte, an die Sammlung Dohr verkauft. (2) Zu Maendler-Schramm gab es bisher keine publizierte Nummernliste (vgl. Jan Großbach, Altlas der Pianonummern, 10. Aufl. 2005, S. 217 u. S. 303). Das Instrument #274 lässt sich auf Februar 1932 datieren (siehe Einführungstext zu Maendler-Schramm). (3) Es gibt jedoch eine Nummernliste zum Hersteller der Klaviatur: Jan Großbach (a.a.O., S. 464) gibt für 1910 #25000, dann erst wieder für 1924 #238462 an. Wahrscheinlich handelt es sich allerdings um einen Übertragungsfehler bei Großbach: #28462 scheint realistisch für 1924. Großbach kann für 1917 erstmals "Raaz & Gloger" als Firmierung der "Ersten Reussischen Klaviaturfabrik" angeben. (5) siehe die im Einführungstext wiedergegebene Liste, die in Zusammenarbeit mit Lothar Bemmann entstand.


1939 Koffer-Kleinspinett Maendler-Schramm (München) #485

Identifikation: Name in Kursive auf Vorsatzbrett in Messing intarsiert: "Maendler-Schramm, München"; Seriennummer vorne rechts in den Stimmstock eingeschlagen: "485"; handschriftlich mit Bleistift auf der Rückseite des Vorsteckers: "Mod. 90" und kopfüber "3"; auf Vorderseite des Stimmstocks handschriftlich mit Bleistift "485" und "3" [wahrscheinlich handelt es sich also um das dritte Exemplar von "Modell 90"]; eingefärbter Schlagstempel auf erstem Tastenhebel (und zwar beidseitig): "Erste Reussische Klaviaturfabrik / Raaz & Gloger / Langenberg-Thür."; Schlagstempel-Nummer auf Innenseite dieser Taste: 65484, davor Schlagstempel "LS" in Kreis.

Instrumentenbeschreibung: Das Instrument ist eine Weiterentwicklung des Maendler-Schramm-Spinetts, von dem sich zwei Exemplare mit den Seriennummern #309 und #318 bereits in der Sammlung Dohr befinden.

Hausmusikinstrument mit minimalen Ausmaßen [das Modell ist mit ca. 18 kg (inkl. Beine) recht leicht und durchaus mit einer Hand im Koffer zu tragen] und mehreren konstruktiven Besonderheiten; Tischinstrument mit drei (wohl nachträglich, vielleicht um 1980 angefertigten) einschraubbaren Beinen (Metallgewinde), ohne Untergestell; von der Denkweise her Rastenkonstruktion [allerdings ohne "Raste" i.e.S.] mit im Bereich des Resonanzbodens offenem Unterboden. Klaviaturrahmen von unten in den Korpus eingeschraubt und ohne Beseitigung des "Vorsteckers" herausnehmbar (allerdings müssen dafür zunächst die Springer aus dem Instrument entfernt werden).

Der Mittelteil des (inkl. anhängender, senkrechter Tastenklappe viergliedrigen) sich vorne und hinten schmetterlingsflügelartig öffnenden Instrumentendeckels ist starr und fungiert zugleich als Dockenleiste. Durch diesen konstruktiven Kniff besitzt das Instrument eine sehr geringe Bauhöhe und strahlt zudem einen Gutteil seines Klangs nach hinten vom Spieler weg. Der vordere Teil des Deckels ist im geöffneten Zustand zugleich Notenpult - dies jedoch nur in dem Fall, dass der hintere Teil des Deckels aufgestellt ist. Die Notenauflageleiste ist mittig unter das die Dockenleiste bildende Deckelsegment geschraubt. Deckel nicht abschließbar oder für Transportzwecke arretierbar. Das Instrument besitzt einen fünfeckigen Grundriss; das Maß der parallel zur Instrumentenvorderkante verlaufenden Rückwand beträgt 150 mm, das der schrägen Rückwand 775 mm. Den Korpusmaßen des Instrumentes entsprechend, ist auch die Klaviatur auffallend klein dimensioniert.

Das "Modell 90" stellt insoweit eine Weiterentwicklung von älteren Spinetten Maendler-Schramms (#309 u. #318) dar, dass die Mensurverkürzung im Bassbereich nicht mehr stattfindet. Die Mensur hat einen dem Normalen angenäherten Verlauf, nicht nur in der Tiefe.

Disposition: ein Register (8'); Holzspringer mit schwerer unterer Messing-Pilote (unten in Pfannenlager auf Tastenhebel geführt, oben in gestanzten, zweifach geschraubten Einzelmessing-Rechen), Lederkiele; doppelte Filzdämpfer an in der Höhe justierbarem Messingträger; Lauten"zug" mittels Drehknopf (rechts in Vorsatzbrett) vertikal zu bewegen; vorder- und linksstimmig; vertikal gespiegelt J-förmiger Klangsteg, parallel zu diesem Lautenzug (Wirkung also nicht nahe dem Anzupfpunkt, wie sonst üblich, sondern am Klangsteg!). Basswandleiste im Bereich des Resonanzbodens beim Klangsteg ausgespart. Bezug vom Bass zum Diskant zunehmend strahlenförmig auseinanderlaufend. Das Instrument weist die spinett-typische ganztönig alternierende Anordnung von Springer- und Saitenpaaren auf. Tiefste Basssaite hinten im Instrument, somit typische "Spinett-Bauweise" ("geschwenktes Cembalo"; im Gegensatz zur Virginal, Clavichord- und überwiegenden Tafelklavierbauweise [Sonderfälle siehe dort!], bei der die tiefste Saite vorne im Instrument liegt).

  • Breite: 905 mm (inkl. Deckel; daher die Bezeichnung "Modell 90")
  • hintere kurze Wand bis zur Schräge: 170 mm; 
  • Tiefe: 520 mm (rechts; inkl. Deckel); 300 mm (links; inkl." Deckel)
  • Korpushöhe (inkl. Deckel): 145 mm
  • Gesamthöhe 780 mm (inkl. der drei, wohl nicht originalen, herausschraubbaren Beine)
  • Untertasten: 97 mm sichtbare Länge, Belag: Obstholz
  • Obertasten: 45 mm Länge (plus 5 mm Luft zum Vorstecker), Belag: schwarz gebeiztes (Obst?-)Holz
  • Stichmaß: 463 mm
  • Umfang: F - f3 = vier Oktaven (= 49 Tasten, ausgebleit, mit Schlagstempel durchgenummert, diese Nummern allerdings weitgehend durch die ledernen (?) Lager für die Springer verdeckt.

Restaurierung: ca. 2002 durch Ulrich Weymar, Hamburg

Provenienz/Datierung: Instrument erworben 19. September 2015 für die Sammlung Dohr von der Schauspielerin, Gymnasialmusiklehrerin und Rezitatorin Heidi Haronska-Detel (*1924). Konzertinstrument (!) aus dem Nachlass des Hamburger Chorleiters Prof. Adolf Detel (geb. 19. März 1903 in Wendisch-Evern bei Lüneburg; gest. 20. Dezember 1995 in Hamburg). Das Koffer-Kleinspinett mit drei, wohl dem Instrument nachträglich hinzugefügten herausschraubbaren Beinen wurde von Detel 1939, noch vor Kriegsausbruch, bei Maendler-Schramm erworben und diente nach Aussage seiner Witwe fast sechs Jahrzehnte lang - nämlich bis zu einem Gedenkkonzert am 4. Februar 1996 nach Detels Tod - bei ungezählten (Chor-)Konzerten als Basso-Continuo-Instrument, so insbesondere bei den seit 1938 stattfindenden Weihnachtskonzerten "Liebe alte Weihnachtslieder", die 52 Jahre lang von Detel geleitet wurden und noch heute [2015] stattfinden. Von dieser intensiven Nutzung zeugen u.a. die auf den Stimmstock neben die jeweiligen Wirbel notierten Tonbuchstaben, die ein schnelleres und sichereres Stimmen ermöglichen.

Adolf Detel war schon während seines Studiums (Musik und Germanistik in Hamburg) als Volksschullehrer tätig, danach Studienrat am Gymnasium, später (ab 1939) Dozent für Chor und Chorleitung an der Schule für Musik und Theater (der späteren Musikhochschule); nach Weltkriegsteilnahme und Gefangenschaft Gründungsmitglied der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, ebendort von 1953 bis 1970 Professor als Leiter der Hauptabteilung Schulmusik; zahlreiche Konzerte, Rundfunkaufnahmen, Schallplatten, aktiv bis ins höchste Alter (letztes öffentliches Dirigat 1993 aus Anlass seines 90. Geburtstages). Die obigen Fotos zeigen das Instrument bei Chorkonzerten 1985, 1996 und 1978 (von oben links nach unten rechts; Archiv Detel).

Kleinspinett Maendler-Schramm, Vorsatzbrett mit Signatur

Kleinspinett Maendler-Schramm, Aufsicht ohne Deckel

Kleinspinett Maendler-Schramm, Aufsicht, geschlossen, von vorne

Kleinspinett Maendler-Schramm, Aufsicht, geschlossen, von hinten

Kleinspinett Maendler-Schramm, spielfertig aufgeklappt

Kleinspinett Maendler-Schramm, vordere Deckelteile aufgeklappt

Kleinspinett Maendler-Schramm, Aufsicht von schräg links

Kleinspinett Maendler-Schramm, Steg und Laute

Kleinspinett Maendler-Schramm, Lautenzug

Kleinspinett Maendler-Schramm, Seriennummer

Kleinspinett Maendler-Schramm, Unterboden bei Entnahme aus Schutzhülle

Kleinspinett Maendler-Schramm, Aufsicht Bassbereich

Kleinspinett Maendler-Schramm, Koffer und Schutzhülle

Kleinspinett Maendler-Schramm, Koffer


1950 (ca.) zweimanualiges Konzertcembalo Maendler-Schramm (München) o.Nr. [?]

Instrumentenbeschreibung: Konzertinstrument mit fünf Bezügen bzw. Registern (305 Saiten!) wohl der unmittelbaren Nachkriegszeit; bisher konnte noch keine Serien-Nummer im Instrument gefunden werden. Ein Instrument mit gleicher Registerzahl wird in einer amerikanischen Tageszeitung (The Spokesman-Review, Spokane, Sonntag, 10. Mai 1953) als drei Jahre alt = 1950 gebaut beschrieben:

Im Vergleich zum älteren Instrument #251 von Maendler-Schramm des Jahres 1932 in der Sammlung Dohr zeigen sich bedeutende Fortschritte bei den von Maendler-Schramm umgesetzten Konstruktionsprinzipien: keine Pedalerie, kein Gussrahmen; Verwendung neuer Materialien wie Plexiglas für die Springer (die auch nach 60 Jahren - im Gegensatz zu vielen brüchig gewordenen Kunststoffspringern der Nachkriegszeit - keinerlei Alterungsprobleme aufweisen). Während fünf der insgesamt sieben benötigten Schaltungen durch manuell zu betätigende Schieber im Vorsatzbrett zu betätigen sind (diese zudem ergonomisch leicht zu merken, da symmetrisch angeordnet), sind die Schaltungen für die Manualkoppel und insbesondere für den 16' aus heutiger Sicht sehr gewöhnungsbedürftig, da nicht rastbar. Man kann aber davon ausgehen, dass Maendler derartige Spezialitäten nicht nach eigenem Gutdünken, sondern in engem Kontakt mit Interpreten ausführte, vielleicht sogar Wünsche realisierte (schließlich können - bei entsprechender Registrierkunst [man vergleiche dazu einige Einspielungen von z.B. Wanda Landowska] - die Ausführung dieser beiden Schaltungen als Kniehebel und das Nicht-Rasten auch durchaus besondere Vorteile haben!). Die äußere Form ist geradliniger und wirkt entschlackt, das Notenpult deutlich weniger ausladend.

Die Disposition bildet die Gesamtmenge der klingenden Register der historischen vierregistrigen Disposition (etwa des Pleyel-Cembalos) mit der sog. "Bach-Disposition" (etwa des Ammer-Cembalos aus RIAS-Bestand). Mit fünf klingenden Registern gehört es zu den größten modernen Konzertcembalo-Konstruktionen.

  • in Vorstecker eingelassene Messingschrift:" "MAENDLER-SCHRAMM / MÜNCHEN" (in zwei Zeilen, Versalien, runde Buchstabenform); Vorstecker mit auffallend edlem Wurzelholz furniert.
  • Breite: 116 cm
  • Gesamthöhe: xx cm (Beine mit Rollen, abschraubbar; robuste Eisengewinde [!])
  • Länge: 224 cm
  • Umfang: F1-f3 = 5 Oktaven
  • Springer Kunststoff (mattiertes Plexiglas/Polymethylmetacrylat/PMMA[?]) mit Messing-Pilote, keine Ausbleiung; hölzerne Zungen mit ursprünglich Lederkielen, vollständig umgestellt auf Kunststoff(Delrin[?])-Kiele; doppelte Fähnchendämpfer an jedem Springer, keine Gliederdämpfer.
  • Untertastenbelag schwarz (Bakelit?), Obertasten weiß
  • Disposition: fünf klingende Register auf drei Ebenen und drei Klangstegen: Manual I [UM]: 16', 8', 4'; Manual II [OM]: 8', 4'; Laute auf II-8'; Koppel II an I
  • Schaltung: Registerschaltung mit 5 Handschiebern (von links): UM 4', 8'; OM 8', 4', Laute auf II-8', Koppel, 8', 4'; Kniehebel linkes Knie, schaltet ein durch Andrücken an Unterboden: Koppel II an I - nur temporär (manuell durch Schubriegel auf permanent zu stellen); Kniehebel rechtes Knie, schaltet ein durch Drücken nach rechts: UM 16' - nur temporär, nicht rastbar. Der rechte Kniehebel ist bei Nichtgebrauch unter den Instrumentenboden flach einklappbar.
  • historisch angenäherte Bauweise, ohne Gußrahmen, ohne Pedale; keine Rosette.
  • dem Klavierbau (des 19. Jahrhunderts) entlehnt sind der offene Unterboden und eine (schachbrettartige!) hölzerne Raste.
  • doppelte Deckelstütze wie beim modernen Konzertflügel: ganz offen / Spalt offen.

Tischspinett Maendler-Schramm, Vorsatzbrett mit Herstellerangabe

Tischspinett Maendler-Schramm, spielbereit

Tischspinett Maendler-Schramm, ohne Deckel

Tischspinett Maendler-Schramm, Aufricht/Grundriss

Tischspinett Maendler-Schramm, Drehknopf für Lautenregister

Tischspinett Maendler-Schramm, vorne: Laute

Voreigentümer: Das Instrument war wahrscheinlich ca. 1950 bis ca. 1999 Eigentum des Conservatoriums in Tilburg/NL. Von dort in Privatbesitz. Erwerb durch Mgr. Dean Jacob Spaans, Aalsmeer/NL ca. 2009. Von diesem für die Sammlung Dohr erworben im September 2014.


 

DohrCompactDiscs
mit Instrumenten der Sammlung Dohr

aktualisiert Dienstag, 28. Juni 2016updated
© 1998-2016 by Christoph Dohr