Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos

© 1998-2021 by
Christoph Dohr

aktualisiert
Montag, 04.10.2021 8:48

I069

1935 | Kleinklavier "Pianochord" Theodor Mannborg, Leipzig, # 53257

Kurzcharakteristik

  • deutsches Kleinklavier für das häusliche Musizieren und üben.
  • Stempel mit Produktionsnummer auf Resonanzbodenrückseite oben rechts (von hinten gesehen)
  • weitere Nummer im Gussrahmen oben links: 7xx (vielleicht laufende Nummer der Pianochord-Fertigung)
  • Theodor Mannborg gründete 1889 eine Harmonium-Fabrik, die 1894 nach Leipzig umsiedelte. "Erst ab Oktover 1934 wird das >Pianochord<, ein kleines Pianino, gebaut" [Henkel, a.a.O.]. In den 1930er Jahren verließen pro Jahr mehr als 1000 Instrumente (die Harmoniums eingeschlossen) das Werk. Direkt nach dem zweiten Weltkrieg werden neue, weitere Kleinklaviere vorgestellt.
  • Zustand des Instrumentes: Mechanik bei mehreren Tönen defekt.
f f

oben: Abbildung aus dem Aufsatz "Stutzpiano oder Volksklavier?" von Alfred Schulz, in: ebd, Jg. 3, Nr. 4 vom 26. Januar 1935, S. 7.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

links: Anzeige aus "Musik im Zeitbewusstsein. Amtliche Zeitschrift der Reichsmusikerschaft". Jg. 3, Nr. 11 vom 16. März 1935, S. 35.

 

Voreigentümer: Schenkung Juni 2012 Olaf Jacobsen, Köln u. Karlsruhe.

Literatur:

  • Hubert Henkel, Art. "Mannborg, Theodor", in: ders., Lexikon deutscher Klavierbauer, 1. Aufl. Frankfurt/Main 2000, S. 398
  • Jan Großbach, Atlas der Pianonummern, 10. Aufl. Frankfurt/Main 2005, S. 220 f.