Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos

© 1998-2021 by
Christoph Dohr

aktualisiert
Sonntag, 04.07.2021 17:22

Historische Tasteninstrumente

im Bestand des Pianomuseums - nach Gattungen

Überblick
Hammerflügel
  • [1796 | Hammerflügel J. J. Könnicke (Kopie J.C. Neupert)]
    Beschreibung: siehe I036
  • 1825 (ca.) | Hammerflügel Christian Erdmann Rancke (Riga)
    Beschreibung: siehe I004
  • 1827 (ca.) | Hammerflügel #7886 William Stodart (London)*
    Beschreibung: siehe I019
  • 1830 (ca.) | Hammerflügel Anton Biber (Nürnberg)
    Beschreibung: siehe I044
  • 1830 (ca.) | Hammerflügel Joseph Baumgartner (München)
    Beschreibung: siehe I011
  • 1836 (ca.) | Hammerflügel Jean Baptiste Cluesman (Paris)
    Beschreibung: siehe I091
  • 1837 (ca.) | Hammerflügel #13098 William Stodart (London)
    Beschreibung: siehe I079
  • 1841 (ca.) | Hammerflügel Conrad Graf (Wien)*
    Beschreibung: siehe I016
  • 1861 | Konzertflügel Johann Baptist Streicher & Sohn (Wien)*
    Beschreibung: siehe I020
  • 1862 (ca.) | Konzertflügel #747 Theodor Stöcker (Berlin)
    Beschreibung: siehe I089
  • 1865 (ca.) | Kammerkonzertflügel Wilhelm Wieck (Dresden)
    Beschreibung: siehe I081
  • 1865 | Salonflügel Kirkman & Son (London)*
    Beschreibung: siehe I017
  • 1865 | Konzertflügel John Broadwood & Sons (London)*
    Beschreibung: siehe I014
  • 1868 (ca.) | Konzertflügel #944 Theodor Stöcker (Berlin)
    Beschreibung: siehe I006
  • 1877 | Salonflügel Pleyel & Wolff (Paris)*
    Beschreibung: siehe I018
  • 1894 | Salonflügel Pleyel, Wolff & Cie. (Paris) # 104198
    Beschreibung: siehe I059
  • 1897 | Großer Salonflügel mit Strahlenklaviatur Rudolf Ibach (Schwelm)
    Beschreibung: siehe I054
  • 1909 | Stutzflügel Bösendorfer (Wien)*
    Beschreibung: siehe I012
  • 1914 | Kammerkonzertflügel C. Bechstein (Berlin) # 110933
    Beschreibung: siehe I131
  • 1966 | Lehr-, Demonstrations- bzw. Schnittmodell "Modell 150" #77780 Wilhelm Schimmel (Braunschweig)
    Beschreibung: siehe I086
  • 1970 | Hammerspinet #70101 Steen Nielsen (Luxus-Ausführung) (Kopenhagen/Dänemark)
    Beschreibung: siehe I137
  • 1976 | Hammerspinet #292 Steen Nielsen (Standard-Ausführung) (Kopenhagen/Dänemark)
    Beschreibung: siehe I178

* Sieben Hammerflügel dieser Liste - zudem drei Tafelklaviere der Sammlung Dohr - stammen aus der großen, seit Beginn des Jahrhunderts in Auflösung befindlichen Sammlung von Prof. Dr. Martin Rulffs, Heppenheim. Das von ihm geplante Pianomuseum konnte aus Altersgründen nicht mehr realisiert werden

Tafelklaviere

Die Tafelklaviere der Sammlung Dohr - eine Einführung

  • 1770 (ca.) | Tafelklavier in Form einer liegenden Harfe, Schmahl (?), Ulm
    Beschreibung: siehe I080
  • 1771 | Tafelklavier Zumpe & Buntebart, London
    Beschreibung: siehe I008
  • [um 1780 | Tafelklavierchen Walter & Sohn, Wien (Kopie H.E. Hoesch)]
    Beschreibung: siehe I087
  • 1780 (ca.) | Tafelklavier Johannes Pohlman[n], London
    Beschreibung: siehe I030
  • 1786 | Tafelklavier Sébastien Erard, Paris
    Beschreibung: siehe I003
  • 1790 (ca.) | Tafelklavier Christopher Ganer, London
    Beschreibung: siehe I015
  • 1800 (ca.) | Tafelklavier anonym, England
    Beschreibung: siehe I005
  • 1809 | Tafelklavier Knowles & Allen, Aberdeen/Scotland
    Beschreibung: siehe I074
  • 1817 | Tafelklavier John Broadwood and Sons, London
    Beschreibung: siehe I013
  • 1820 (ca.) | Tafelklavier Walter & Sohn, Wien
    Beschreibung: siehe I021
  • 1825 (ca.) | Tafelklavier J. P. Moos, Nürnberg
    Beschreibung: siehe I033
  • 1827 | Tafelklavier #36232 John Broadwood and Sons, London
    Beschreibung: siehe I041
  • 1835 | Tafelklavier # 2958 Jean Henri Pape, Paris
    Beschreibung: siehe I067
  • 1835 | Tafelklavier # 2961 Jean Henri Pape, Paris
    Beschreibung: siehe I025
  • 1850 (?) | Tafelklavier anonym, Spinett-Bauweise
    Beschreibung: siehe I058
  • 1854 | Tafelklavier Julius Blüthner, Leipzig
    Beschreibung: siehe I158
  • 1860 (?) | Tafelklavier Dörner, Stuttgart
    Beschreibung: siehe I057 (in Vorbereitung)
  • 1875 | Tafelklavier # 9688 Schiedmayer & Soehne, Stuttgart
    Beschreibung: siehe I045
  • 1875 | Tafelklavier # 9645 Schiedmayer & Soehne, Stuttgart
    Beschreibung: siehe I076
  • 1875 | Tafelklavier # 9731 Schiedmayer & Soehne, Stuttgart
    Beschreibung: siehe I037
  • 1935 | Tafelklavierchen #15 Hans Eberhard Hoesch, Hagen-Kabel
    Beschreibung: siehe I087
aufrechte Klaviere
  • 1805 | Schrankflügel Thomas Tomkison (London) #399
    Beschreibung: siehe I135
  • 1835 (ca.) | Lyraflügel (anonym/undatiert)
    Beschreibung: siehe I024
  • 1838 | Piano "Niche de Chien" [François] Soufleto et Cie. Paris
    Beschreibung: siehe I029
  • 1842 | Piano Console Pape, Paris, # 5039
    Beschreibung: siehe I027
  • 1845 | Piano Console Pape, Paris, # 5700
    Beschreibung: siehe I031
  • 1863 | Pianino John Broadwood & Sons, London, #23951
    Beschreibung: siehe I070
  • 1880 | mech. Walzenklavier J. Gilardenghi (Marseille)
    Beschreibung: siehe I034
  • 1880 (ca.) | Konzertklavier J. Klems, Düsseldorf
    Beschreibung: siehe I075
  • 1895 (ca.) | Konzertklavier E. Goericke, Berlin
    Beschreibung: siehe I065
  • 1895 (ca.) | Dirigentenklavier J. Erbe, Eisenach
    Beschreibung: siehe I072
  • 1900 (ca.) | Dirigentenklavier J. Erbe, Eisenach
    Beschreibung: siehe I062
  • 1903 | Pedalklavier Wilhelm Hirl, Berlin, #231
    Beschreibung: siehe I061
  • 1910 (ca.) | "Theinola", Piano mit Selbstspieler
    Beschreibung: siehe I071
  • 1910 (ca.) | Pedalklavier Neufeind, Berlin
    Beschreibung: siehe I048
  • 1915 | Aeolian 'Pianola' Piano #14129, The Aeolian Company, Hayes/Middlesex
    (Piano mit Selbstspieler)
    Beschreibung: siehe I129
  • 1935 | Kleinklavier ("Pianochord") Theodor Mannborg, Leipzig #53257
    Beschreibung: siehe I069
  • 1939 | Kleinklavier (mit hängender Mechanik) Gebr. Zimmermann, Leipzig #173245
    Beschreibung: siehe I134
  • 1980 | Kleinklavier ("Melodigrand") Ivers & Pond #208203
    Beschreibung: siehe I082
Clavichorde
  • [1721 | Cembal d'amour Gottfried Silbermann [Kopie Eckehart Merzdorf (Remchingen) 2003]]
    Beschreibung: siehe I142
  • 1750/1770 | Clavichord süddeutsch, anonym
    Beschreibung: siehe I032
  • [1775 | Clavichord Johann Heinrich Silbermann (Straßburg) [Anonyme Kopie ca. 1925]]
    Beschreibung: siehe I191
  • [1782 | Clavichord Christian Gottlob Hubert (Ansbach) [Kopie Rainer Schütze (Heidelberg) #S781 [1957]
    Beschreibung: siehe I192
  • [1799 | Clavichord W. H. Baethmann [Kopie J. C. Neupert (Bamberg) #31208, 1999]]
    Beschreibung: siehe I002
  • 1925 [ca.] | Clavichord nach Johann Heinrich Silbermann (Straßburg 1775). Anonyme Kopie.
    Beschreibung: siehe I191
  • 1932 | Clavichord Modell 145 Maendler-Schramm #281 (München)
    Beschreibung: siehe I055
  • 1932 | Clavichord Peter Harlan o.Nr. (Markneukirchen/Vogtland)
    Beschreibung: siehe I186
  • 1952 | Clavichord Gebr. Ammer #744 (Eisenberg/Thüringen)
    Beschreibung: siehe I146
  • 1957 | Clavichord nach Christian Gottlob Hubert (Ansbach 1782). Kopie Rainer Schütze #S781 (Heidelberg)
    Beschreibung: siehe I192
  • 1964 | Reiseclavichord Kurt Wittmayer #694 (Wolfratshausen)
    Beschreibung: siehe I139
  • 1999 | Clavichord nach W. H. Baethmann (1799). Kopie J. C. Neupert (Bamberg) #31208, 1999
    Beschreibung: siehe I002
  • 2003 | Cembal d'amour nach Gottfried Silbermann (1721), Kopie von Eckehart Merzdorf (Remchingen)
    Beschreibung: siehe I142
Cembali
  • [1627] | Quartcembalo (einmanualig) Andreas Ruckers (Antwerpen) [Kopie Cembalo Hans Eberhard Hoesch (Hagen-Kabel ), 1935, o. Nr.]
    Beschreibung: siehe I063
  • [1758 | Cembalo (einmanualig) J. J. Antunes (Lissabon), Kopie von J. C. Neupert (Bamberg), 2018, # 31753]
    Beschreibung: siehe I140
  • 1907 | Cembalo (einmanualig) Maendler-Schramm (München) #1
    Beschreibung: siehe I152
  • 1927 | Konzertcembalo (zweimanualig) Pleyel (Paris) #22
    Beschreibung: siehe I042
  • 1931 | Konzertcembalo (zweimanualig) Maendler-Schramm (München) #251
    Beschreibung: siehe I023
  • 1933 | Konzertcembalo (zweimanualig) Modell "Dulcken" [D4] J. C. Neupert (Bamberg/Nürnberg) #15688
    Beschreibung: siehe I183
  • 1935 | Cembalo (einmanualig) Hans Eberhard Hoesch (Hagen-Kabel) [nach Quartcembalo Andreas Ruckers (Antwerpen), 1627]
    Beschreibung: siehe I063
  • 1938 | Kammerkonzertcembalo (zweimanualig) Maendler-Schramm (München) #456
    Beschreibung: siehe I456
  • 1942 | Cembalo (einmanualig) Modell "Telemann" J. C. Neupert (Bamberg/Nürnberg) #17264
    Beschreibung: siehe I136
  • 1950 (ca.) | Konzertcembalo (zweimanualig) Maendler-Schramm (München) o. Nr. (?) (München)
    Beschreibung: siehe I083
  • 1952 | Cembalo (einmanualig) Modell "Ruckers" Ammer (Eisenberg/Thür.)
    Beschreibung: siehe I043
  • 1956 | Cembalo (zweimanualig) Modell "Cristofori" J. C. Neupert #18786 (Bamberg/Nürnberg)
    Beschreibung: siehe I064
  • 1961 | Klein-Cembalo (einmanualig) Klaus Senftleben (Buxtehude)
    Beschreibung: siehe I010
  • 1962 | "Cembalino" einmanualig J. C. Neupert #20537 (Bamberg)
    Beschreibung: siehe I026
  • 1967 | Klein-Cembalo (einmanualig) Modell C56 Hutzelmann (Eisenberg/Thür.) #1720
    Beschreibung: siehe I046
  • 1968 | Klein-Cembalo (einmanualig) Modell C56 Hutzelmann (Eisenberg/Thür.) #1733
    I038. Beschreibung: siehe das vorstehende Instrument I046
  • 1975 (ca.) | Cembalo einmanualig Modell "Ruckers" nach Bausatz Zuckermann, o.Nr.
    Beschreibung: siehe I132
  • 2018 | Cembalo einmanualig Joaquim Jozé Antunes (Lissabon 1758), Kopie von J. C. Neupert (Bamberg), #31753
    Beschreibung: siehe I140
Spinette und Virginale
  • [1600 (ca.) | italienisches Oktavspinett, anonym]
    [Kopie von G. Moël (Villiers sur Marne ca. 1950)]
    Beschreibung: siehe I156
  • [1672 | italienisches polygonales Virginal nach Giovanni da Pertici (Florenz)] [Kopie von Martin Skowroneck o. Nr. (Bremen), 1963]
    Beschreibung: siehe I165
  • [1767 | Spinett Johann Heinrich Silbermann (Straßburg)] [Kopie J. C. Neupert (Bamberg), 1998]
    Beschreibung: siehe I001
  • 1927 | Ottavino-Spinett Arnold Dolmetsch o. Nr. (Haslemere/Surrey )
    Beschreibung: siehe I184
  • 1932 | Spinettino Maendler-Schramm #309 (München)
    Beschreibung: siehe I077
  • 1932 | Spinettino Maendler-Schramm #318 (München)
    Beschreibung: siehe I007
  • 1933 | Spinett Modell S1 "Silbermann" J. C. Neupert #15860 (Bamberg)
    Beschreibung: siehe I150
  • 1936 | Spinett Modell SO "Silbermann" J. C. Neupert #16227 (Bamberg/Nürnberg)
    Beschreibung: siehe I056
  • 1938 | Spinettino mit Untergestell Maendler-Schramm #432 (München)
    Beschreibung: siehe I151
  • 1939 | Koffer-Kleinspinett "Modell 90" Maendler-Schramm #485 (München)
    Beschreibung: siehe I114
  • 1940 | Koffer-Kleinspinett Maendler-Schramm #526 (München)
    Beschreibung: siehe I133
  • 1950 (?) | Kopie eines italienischen Oktavspinetts, anonym ca. 1600. Kopie von G. Moël (Villiers sur Marne)
    Beschreibung: siehe I156
  • 1954 | Spinett (Virginal) Modell 135 mit Jalousiedeckel Maendler-Schramm (München) #610
    Beschreibung: siehe I162
  • 1963 | italienisches polygonales Virginal nach Giovanni da Pertici. Kopie von Martin Skowroneck o. Nr. (Bremen)
    Beschreibung: siehe I165
  • 1998 | Spinett nach Johann Heinrich Silbermann (Straßburg), Kopie als Modell "Silbermann Standard" von J. C. Neupert (Bamberg) #31076
    Beschreibung: siehe I001
Toy-Pianos - Übersicht nach Tastenanzahl

Die Toy-Pianos der Sammlung Dohr - eine Einführung

5 Tasten (diatonisch, Quinte)

7 Tasten (diatonisch, Septime)

8 Tasten (diatonisch, Oktave)

9 Tasten

  • -- noch kein Exemplar in der Sammlung Dohr

10 Tasten (diatonisch, Dezime)

11 Tasten (diatonisch, Undezime)

  • -- noch kein Exemplar in der Sammlung Dohr

12 Tasten (diatonisch, eineinhalb Oktaven)

13 Tasten (chromatisch, eine Oktave)

  • -- noch kein Exemplar in der Sammlung Dohr

14 Tasten (diatonisch, Oktave plus Septime)

  • I113 Toypiano/Kinderklavier Goldon (Marktneukirchen 1990), Pianino-Form
    zur Beschreibung
  • I123 Toypiano/Kinderklavier Musikus Studio (14 Tasten), Pianino-Form
    zur Beschreibung

15 Tasten (diatonisch, 2 Oktaven)

16 Tasten

  • -- noch kein Exemplar in der Sammlung Dohr

17 Tasten (chromatisch, Dezime)

18 Tasten

19 Tasten

20 Tasten

22 Tasten

  • -- noch kein Exemplar in der Sammlung Dohr

25 Tasten (chromatisch, zwei Oktaven)

30 Tasten (chromatisch, zweieinhalb Oktaven)

32 Tasten (chromatisch, zweieinhalb Oktaven)

37 Tasten (chromatisch, drei Oktaven)

  • I093 Toypiano/Kinderklavier Musikus Studio, Pianino-Form mit Konsolen
    zur Beschreibung

  • I097 Toypiano/Kinderklavier "Schoenhut Concert Grand", Flügel-Form
    zur Beschreibung

42 Tasten (chromatisch, dreieinhalb Oktaven)

  • I127 Toypiano/Kinderklavier Schoenhut "goldene Serie", Flügel-Form
    zur Beschreibung

49 Tasten (chromatisch, vier Oktaven)

  • -- noch kein Exemplar in der Sammlung Dohr

56 Tasten (chromatisch, viereinhalb Oktaven)

  • I155 Klangstab-Klavier N.N. (Mechanik: Renner/Stuttgart #379197) (1941)
    zur Beschreibung
stumme Klaviaturen
Sonstige
  • (ca.) 1845/1855 | Kleinharmonium o.Nr. Alexandre et fils (?) (Paris)
    Beschreibung: siehe I141
  • (ca.) 1870 | Polyphon o.Nr., anonym
    Beschreibung: siehe I145
  • 1883 | Physharmonika #625 Adolph Herold (Klingenthal/Sachsen)
    Beschreibung: siehe I143
  • (ca.) 1910 | Dulcitone ("Stimmgabelklavier") Dyson & Sons #430 (London)
    Beschreibung: siehe I085
  • (ca.) 1910 | Tastenglockenspiel Kaspar Wicky, Genf o. Nr.
    Beschreibung: siehe I144
  • (vor) 1929 | zweireihige Handharmonika Andreas Koch (Trossingen)
    Beschreibung: siehe I138
  • (vor) 1940 (?) | Nagels Klavinett o.Nr. Adolph Nagel (Hannover)
    Beschreibung: siehe I088
  • 1984 | Mutabor. Stimmlegungs-Forschungs-Computer/Synthesizer. Unikat
    Beschreibung: siehe I128

DohrCompactDiscs, eingespielt
auf Instrumenten des Pianomuseums